Karambol-Billard

Karambol-Billard oder oft auch Karambolage (Carambolage) genannt ist eine Spielart im Billard, bei der Sie mit einem Ball zwei weitere treffen müssen.

Karambol wird auf 2 verschiedenen Tischgrößen gespielt, dem großen und dem kleinen Tisch.
Der Carambol Tisch hat aber keine Taschen, oder Löcher, in die die Bälle versenkt werden können. Das Ziel des Spiels ist ein gänzlich anderes, nämlich mit dem Spielball die beiden anderen Bälle zu treffen. Gelingt dies, dann hat man eine Carambolage geschafft, bekommt einen Punkt und darf weiterspielen. Das wiederholt sich solange, bis man einen Fehler macht. Dann kommt der zweite Spieler an die Reihe. Sieger ist jener Spieler, der als erster die vorgegebene Punktezahl erreicht hat. Beim Karambol wird mit 3 Billard-Bällen gespielt. Eine Rote und zwei Weiße.
Um zu klären, wer von den beiden Spielern anfangen darf, wird von beiden Spielern gleichzeitig die Weiße in Richtung Kopfbande gespielt. Derjenige Spieler, der mit seinem Ball näher zur Kopfbande kommt fängt an. Gespielt wird mit einem Queue mit mittelfeiner Spitze (11mm)

Eine Ausnahme gilt in den Ecken. Hier darf nach einem erfolgreichen Punkt kein weiterer Punkt gemacht werden, ohne dass der Spielball die Ecke verlässt. Der Spielball darf aber nach dem Verlassen der Ecke wieder in diese zurückkehren. Dieses einfache Spiel nennt man "Freie Partie". Es gibt aber auch Varianten, die etwas spezieller und schwieriger sind, wie das Einband-Spiel: Hier geht es darum zusätzlich zu obigen Regeln einmal mit dem Spielball die Bande zu berühren, bevor es zur Karambolage kommt. Eine noch schwierigere Variante ist das Deiband-Spiel. Hier muss der Spielball vor der Karambolage dreimal die Bande berühren. Dis ist das Spiel für den erfahrenen Profi und Könner.

Um zu wissen, wer eine Karambol Partie eröffnet, also wer das Spiel beginnen darf, gibt es das Spiel gegen die Kopfbande.

Wie bei allen Spielen steht vor Beginn des Carambol Spiels die Frage, wer denn die Partie eröffnet. Damit ist gemeint, wer von den beiden Spielern beginnen darf. Wo bei anderen Spielen einfach eine Münze geworfen wird und der Beginner dem Zufall überlassen wird, ist das beim Karambol Spiel nicht so. Hier kommt es auf die Geschicklichkeit bzw. die Übung des jeweiligen Spielers an und ein guter geübter Spieler kann sich hier bereits den ersten Vorsprung sichern. Es werden also zwei weiße Bälle, oder der weiße und ein roter Ball auf die beiden Aufsetzpunkte an der Grundlinie gestellt. Beide Spieler stoßen nun "Ihren" jeweiligen Spielball gegen die Kopfbande, mit dem Ziel möglichst nahe an die gegenüberliegende Bande (Fußbande) zu gelangen.

Enschieden wird, wenn der Ball (die Bälle) zur Ruhe gekommen sind. Der Spieler, der seinen Ball am nähesten zur Fußbande gebracht hat, darf das Spiel beginnen. Er hat aber auch das Recht seinen Gegenspieler beginnen zu lassen. Wer also diese Art des Spiels übt und gut beherrscht, der kann sich auf diese Weise einen kleinen Vorteil herausarbeiten und dann taktisch beginnen, oder den Gegner beginnen lassen. Daher wird empfohlen, das Spiel gegen die Bande zu trainieren. Sie lernen dabei die Geschwindigkeit des Balls zu kontrollieren und bekommen ein Gefühl dafür, wie weit der Spielball rollt, bzw. wo ein Ball zum Liegen kommt. Das kommt Ihnen nicht nur beim Ausspielen der Eröffnung zu gute, sondern hilft Ihnen auch im weiteren Verlauf des Spiels, weil Sie Ihren Ball besser kontrollieren können und das nicht nur bei Karambol Spiel.

Schlagworte: Karambol-Billard, Crambol, Karambolage

Zusammengefasst: Die Spielregeln des Karambol-Billard sind einfach, die Ausführung ist aber umso schwerer. Es gilt mit einem Spielball zwei weitere zu treffen, also eine Karambolage zu schaffen.

Karambol kann man auf unterschiedlichste Weise spielen. Lesen Sie unseren Überblick über die gängigsten vier Spielarten beim Carambol

Freie Partie

Dies ist die einfachste Art des Karambol-Billard-Spiels und somit die Grundspielart. Bei der freien Partie darf der Spieler nach jeder gelungenen Karambolage einen weiteren Versuch machen, ohne weitere Vorschriften oder Regeln beachten zu müssen. Das darf er solange wiederholen, bis er einen Fehler macht. Ein Fehler ist, eine Karambolage zu verfehlen.
Jede fehlerfreie Karambolage wird  mit einem Punkt bewertet. Es gibt nur eine einzige Vorschrift bei dieser Spielart. Es darf nicht dauernd in der gleichen Ecke gepunktet werden. Es ist immer nur eine Karambolage in einer Ecke erlaubt. Danach muss zumindest ein Ball eine Ecke verlassen, darf aber wieder in diese Ecke zurückkehren. (durch Spiel an die Bande, oder Rückzieher). Die Ecken sind durch Kreidestriche gekennzeichnet

Einband

Hier muss der Spielball vor der Karambolage eine (oder mehrere) Bande berührt haben. Sonst gelten die Spielregeln der Freien Partie.

Cadre

Dies ist eine erweiterte Spielart der freien Partie in den Ecken. Es werden aber dazu sechs oder neun quadratische oder rechteckige Felder auf dem Tisch markiert. In diesen Feldern gelten nun die gleichen Regeln wie in den Ecken der freien Partie.

Dreiband

Die Spielvariante für den erfahrenen und geübten Spieler. Daran versuchen sich nur absolute Könner. Hierbei muss der Spielball vor der Karambolage mindestens 3 Banden berührt haben, damit die Karambolage gültig ist.

Um nach der erfolgreichen Karambolage den Ball so zu platzieren um auch die nächste Karambolge zu schaffen, ist etwas Vorausdenken nötig

Wer schon einmal Carambol gespielt hat, kennt das Problem: Die Bälle liegen günstig, Sie schaffen endlich eine erfolgreiche Karambolage, aber danach liegen die Bälle wieder so dermassen schlecht auf dem Tisch, dass ein Fehler unvermeidlich ist. Beim Gegenspieler scheinen aber die Bälle wie durch Zauberhand immer dort zu liegen, wo er Sie auch brauchen kann. Das hat nichts mit Zufall oder Glück zu tun, sondern kann durch etwas Übung und vor allem Vorausdenken erreicht werden. Zuerst ist der Weg des Spielballs bis zum zweiten Ball zu bestimmen.

Oft muss der Ball auf diesem Weg auch noch die Bande berühren. Wie muss der zweite Ball getroffen werden, damit der auch so umgelenkt wird, dass er den dritten Bll trifft? Wenn Sie diese Frage beantworten können, dann können Sie sich überlegen, wie Sie den Spielball mit dem Queue treffen müssen (hoch, tief, rechts, links, oder mittig). Als nächstes gilt es zu überlegen, in welche Richtung der Ball nach erfolgreicher Karambolage rollen soll, damit er in der Nähe der beiden anderen Bälle wieder zu liegen kommt. Mit welchem Kraftaufwand muss der Ball gespielt werden, damit die Karambolage zustande kommt, aber der Ball sich nicht zu weit von den beiden anderen Bällen entfernt.
Sie sehen, eine Unmenge von Fragen, die es zu beantworten gilt und die das Carambol erst so richtig spannend machen. Wenn Sie diese Fragen bereits beantworten können, dann müssen Sie nur mehr üben, um die Theorie auch in die Tat umzusetzen.

Das Ziel jeden Karambol-Spielers ist es lange Serien beim Karambolspiel zu schaffen.

Was ist das Geheimnis langer Serien beim Crambol Billard Spiel? Eigentlich ist es kein große Geheimnis, es geht einfach darum nach der erfolgreichen Carambolage eine Ballfigur vorzufinden, die wiederum spielbar ist. Das dies nichts mit Zufall oder Glück zu tun hat, sollte klar sein. Ein guter Spieler wird daher stets danach streben, die 3 Bälle nach erfolgter Kaambolage in geringem Abstand voneinander auf dem Billardtisch zum Liegen zu bekommen. Das ist fast die einzige Bedingung und eine Serie zu schaffen. Voraussetzung dafür ist es die Laufrichtung der Bälle genau bestimmen zu können. Daher wird eine Profispieler bereits am Weg zum Carambol-Tisch die Spielfigur einschätzen und überlegen, wie er diese Figur spielen wird. Ist Effet erforderlich, welche Kraft muss er in den Stoß legen? Welche Gefahren bestehen? Je genauer ein Spieler die vorherrschende Situatuation einschätzen kann, desto stärker ist er. Der Rest ist nur mehr Übung, um das geplante auch in die Tat umzusetzen.

Sie sollten sich aber über eines im klaren sein. Das perfekte Spiel gibt es nicht wirklich, es erscheint nur manchen Zuschauern so. die Bälle werden nie genau dort liegen bleiben, wo Sie sie haben möchten, aber versuchen Sie einfach das Bestmögliche. Je genauer Sie die angepeilten Positionen der Bälle erreichen, desto einfacher haben Sie es mit Ihrem nächsten Stoß. Und je einfacher der Stoß ist, desto mehr können Sie sich auf die nächsten Positionen der Bälle und auf die nächste Spielfigur konzentrieren.