Welches ist die richtige Wurftechnik

Es gibt unterschiedliche Techniken des Werfens beim Dart. Finden Sie Ihre persönliche Wurftechnik heraus.

Die Übung ist der Ursprung jeden Erfolgs. Beim Dart muss jedoch jeder für sich herausfinden, welche die richtige Technik ist. Entscheidend ist jedoch der richtige Griff des Pfeiles. Man muss die Kontrolle über den Dartpfeil haben, wenn man einen bestimmten Punkt treffen möchte. Je mehr Finger den Dartpfeil am Barrel führen umso mehr Kontrolle hat man. Es gibt aber auch ein paar Ausnahmen. Wenn man Profis beobachtet, wird man häufig sehr ungewöhnliche Wurfstile erkennen, bei der beispielsweise nur 2 Finger genutzt werden. Die Mehrzahl aller Spieler hält den Pfeil wie einen Stift beim Schreiben, sodass der Pfeil zwischen Zeigefinger, Mittelfinger und Daumen fixiert wird. So kann der Pfeil kurz vor dem Wurf optimal gesteuert werden. Wichtig ist, dass man nach der letzten Korrektur alle Finger gleichzeitig vom Pfeil entfernt, weil er ansonsten eine falsche Richtung einschlagen wird.

Die Wurftechnik

Hierbei ist das wichtigste, dass die Wurfbewegung konstant ist. Es sollte stets mit der gleichen Geschwindigkeit geworfen werden. Wenn bei jedem Wurf unterschiedliche Geschwindigkeiten herrschen, ist es unmöglich durch Übung einen eigenen Wurfablauf zu kreieren. Beim perfekten Wurf muss der Arm das einzige sein, was sich bewegt. Für den Anfang gilt, dass man sich auf die einfachen großen Felder konzentrieren sollte. Nur so kann die Wurfrichtung erlernt werden. Wenn man dann die großen Flächen sicher trifft, kann man sich an die Doppel und Triple-Felder heranwagen. Bei den ersten Spielen sollte man Single Out spielen, was heißt, dass das Spiel mit einem einfachen Feld beendet werden kann. Die Freude am Spiel wird dann umso größer sein.

Fußstellung beim Werfen

Meistens wird die Stellung bevorzugt, bei der der Fuß der Wurfhand nach vorne gestellt wird. Wer mit der rechten Hand wirft, sollte also den rechten Fuß nach vorne stellen und andersrum. Das Gewicht sollte vollkommen auf den vorderen Fuß gelagert werden. Der andere Fuß wird etwas nach hinten gestellt, sodass dieser lediglich dazu dient, die Balance zu halten. Man sollte ganz locker und nicht verkrampft auf dem Boden stehen. Nichtsdestotrotz muss der Stand stabil sein. Manche Spieler stellen auch beide Füße direkt nebeneinander an die Oche, jedoch kann dann keine flüssige Wurfbewegung erzielt werden. Auch die Stabilität leidet unter dieser Art der Fußstellung. Profis passen den Stand immer nach recht oder links je nach Spielsituation an, sodass sich der Einfallwinkel des Wurfes verändert. Das hängt immer davon ab, wie der Pfeil, der zuvor geworfen wurde, im Board steckt.

Das richtige Zielen

Gezielt wird beim Dart eigentlich gar nicht. Vielmehr muss eine spezielle Wurftechnik erlernt werden, um das Ziel zu erreichen. Diese Bewegung muss so lange geprobt werden, bis diese Technik fest im Kopf verankert ist. Der Profi weiß bereits bevor der Pfeil das Board trifft, ob dieser das Ziel erreicht oder nicht. Dart kann demnach eher mit Tischtennis vergleichen werden, da der Spieler hierbei auch zielen muss.

Das Dart Spiel sollte nicht zu verbissen betrieben werden, da es einfach mal Tage gibt, an denen man die Pfeile nie in das vorgesehene Ziel werfen wird. Dann sollte man es einfach sein lassen und am nächsten Tag erneut ans Werk gehen. Schnell wird man merken, dass dann viel mehr klappen wird. Auch der Spaßfaktor leidet dann nicht so sehr. Wenn man einen Tag erwischt, an dem besonders viel klappt, sollte dieser unbedingt ausgenutzt werden. Durch ein konstantes Training wird die Treffsicherheit ohne Frage erhöht.