Grill-Typen, Unterschiede und Einsatzbereich

Es gibt derzeit eine Vielzahl an unterschiedlichen Grilltypen am Markt. Worin unterscheiden sich diese?

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Grill, dann stehen Sie vermutlich vor dem Problem sich für ein bestimmtes Modell zu entscheiden. Die Vielfalt der am Markt angebotenen Modelle ist inzwischen überwältigend. Vom heißen Stein für den gemütlichen Silvesterabend bis hin zur Grillküche für den Garten ist alles erhältlich. Aber welcher Grill ist der passende für Ihre Bedürfnisse, welche Vorteile hat jeder Grill und für welchen Einsatzzweck ist er gedacht.
Man unterscheidet vor allem 3 Arten von Grill-Typen, den Holzkohlegrill, der mit Holzkohle, Grillbriketts oder auch Holz beheizt wird, den Gasgrill und den Kontaktgrill.

Holzkohlegrill:
Der wohl bekannteste Grill, es gibt ihn in unzähligen Variationen. Der Holzkohlengrill wird mit Holz, Holzkohle oder Grillbriketts befeuert. Über der Glut liegt ein Grillrost und auf diesem wird das Grillgut gelegt. Beim direkten Grillen liegt das Fleisch direkt über der Glut, während es beim indirekten Grillen etwas versetzt neben der Glut liegt.
Wegen des offenen Feuers, der damit verbundenen hohen Temperatur und der Rauchentwicklung ist der Holzkohlengrill für den Betrieb im Garten gedacht. Von einem Grillen in geschlossenen Wohnräumen ist dringend abzuraten.

Gasgrill:
Der Gasgrill nutzt als Brennstoff Gas und erreicht damit keine Glut zum Grillen, sondern es wird mit der offenen Flamme gegrillt. Zu diesem Zweck ist im Gasgrill meist ein Lavastein oder ähnliches, welches die Hitze speichert. Beim Gasgrill entfällt das anheizen, was sehr praktisch sein kann. Auch die Temperatur kann geregelt werden, daher wird der Gasgrill sehr gerne in der Gastronomie eingesetzt.

Kontaktgrill:Beim Kontaktgrill wird ein gänzlich anderes Prinzip genutzt. Das Fleisch liegt auf einer gusseisernen oder Teflonbeschichteten Platte. Diese Platte wird (meist mit elektrischem Strom) erhitzt und die Wärme wird durch direkte Wärmeleitung auf das Fleisch übertragen. Der Effekt ist ähnlich dem Braten in der Pfanne. Kontaktgrills sind vorwiegend für den Einsatz im geschlossenen Raum gedacht. Auf jeden Fall ist für die meisten Kontaktgrills ein Stromanschluss nötig.Eine Ausnahme bildet hier der Steinplattengrill. Hier wird die Platte (aus Stein) durch eine Spiritusflamme oder durch Brennpaste aufgeheizt. Ein Stromanschluss ist nicht nötig, aber aufgrund der eher kompakten Bauweise und der kleinen Grillauflagefläche würden wir auch diesen Grill eher für den Indoor-Betrieb empfehlen.