Grillen mit Strom

Es muss nicht immer Holzkohlegrill oder Gasgrill sein. Auch mit einem Elektrogrill zaubert der Profi leckere Speisen

Grill-Einsteiger nutzen für gewöhnlich den Elektrogrill, da hierfür keine spezielle Handhabe erforderlich ist. Er ist direkt einsatzbereit, sodass unverzüglich gegrillt werden kann. In geschlossenen Räumen ist solch ein Grill ebenfalls erste Wahl, weil er kein offenes Feuer hat, was er einem herkömmlichen Grill voraus hat. Die meisten Elektrogrills sind nicht übermäßig groß, weshalb sie sehr einfach zu verstauen und zu transportieren sind. Achten Sie aber auf genügend Leistung, dann macht Indoor-Grillen wirklich Spaß.

Funktion des Elektrogrills

Sobald der Grill mit Strom versorgt ist, wird sich die Heizspirale erhitzen. Diese befindet sich entweder unter einer beschichteten Metallplatte oder aber unter einem dünnen Rost aus Metall. Damit nicht auf das typische Muster vom herkömmlichen Grill verzichtet werden muss, gibt es eine spezielle Metallplatte für den Elektrogrill mit Erhöhungen wie bei einer Grill-Pfanne. Die Hitze am Elektrogrill kann in der Regel variiert werden. Wer auf diese Funktion nicht verzichten möchte, sollte vor einem Kauf auf einen Temperaturregler achten. Bei schlechtem Wetter kann von nun an also immer gegrillt werden.

Vor- und Nachteile eines Elektrogrills

Die Vorteile eines Elektrogrills liegen quasi auf der Hand. Ein besonders positiver Aspekt ist, dass es zu einer geringeren Rauchentwicklung kommt, als beim herkömmlichen Grill. Man kann bei Regen ganz gemütlich in einem geschlossenen Raum grillen, aber natürlich auch im Freien das Gegrillte genießen. Es wird kein Brennmaterial benötigt, dafür aber eine Steckdose. Wo Vorteile sind, da sind gewöhnlicherweise auch Nachteile. Im Vergleich zum herkömmlichen Grill, können auf dem Elektrogrill nur geringere Fleischmengen Platz finden. Es muss außerdem immer eine Steckdose in der Nähe sein. Einfach mal Mitten im Nirgendwo kann demnach nicht gegrillt werden. Beim Campen und Zelten auf Bergen oder im Wald muss demnach ein gewöhnlicher Grill verwendet werden. Sollte sich die Steckdose nicht in unmittelbarer Nähe befinden, kann auch auf ein Verlängerungskabel zurückgegriffen werden. Elektrogrills sind von 20 bis 250 Euro erhältlich. Ein weiterer Nachteil, den vor allem eingefleischte Grillfans immer wieder bemängeln, ist der Geschmack. Der rauchige Geschmack eines Holzkohlegrills kann der Elektrogrill natürlich nicht herbeizaubern. Nichtsdestotrotz wird das Gegrillte überaus gut schmecken und mit den richtigen Gewürzen auch einzigartig gut munden.

Besonders beliebt sind die Elektrogrills in Mehrfamilienhäusern. Hier leben viele Familien zur Miete. Wer auf dem Balkon grillt, bekommt nicht selten Probleme mit den Bewohner, die obendrüber oder nebenan wohnen. Wer einen Elektrogrill in Anspruch nimmt, wird beim grillen keinesfalls gestört werden.

Bei schlechtem Wetter muss nicht mehr aufs Grillen verzichtet werden

Das beste an den Elektrogrills ist definitiv, dass man jederzeit grillen kann. Früher musste man immer auf gutes Wetter hoffen. Grillpartys fielen aus, die Laune war im Keller und das teure und feine Grillgut musste im Kühlschrank bleiben. Hiermit ist jedoch Schluss! Wenn das Wetter einem das nächste Mal einen Strich durch die Rechnung machen will, kann aufgeatmet werden - einfach den Elektrogrill auspacken und die Party nach Drinnen verlagern. Natürlich wird das Ambiente nicht das gleiche sein, jedoch wird es allemal besser sein, als gar keine Party. In Puncto Geschmack wird man keinen großen Unterschied festmachen können. Man kann auf dem Elektrogrill all das zubereiten, was auf einem Gasgrill auch zubereitet wird.