Armbanduhren richtig lagern. Vitrine, Uhrenbeweger oder Uhrenbox?

Wo kann man Armbanduhren lagern?  Uhrenbeweger oder in einer Uhrenbox?

Wie kann am besten seine Armbanduhr lagern? Die Antwort auf diese Frage kommt fast immer spontan: auf der Hand! Ja sicher, aber es geht schneller als man denkt und Sie besitzen neben der Klassischen Dress-Uhr auch noch eine Taucheruhr und einen Fliegerchronographen. Jetzt gibt es zwar Leute, die tragen mehrere Armbanduhren gleichzeitig, aber das sind halt auch nur sehr wenige Leute. Der Rest wird seine Uhren, welche er nicht auf der Hand trägt irgendwo lagern müssen. Reicht es nun diese in der Schublade liegen zu lassen, oder benötigt man dafür eine Uhrenbox? Nun die Schublade ist bereits besser als die Uhren einfach am Kasten liegen zu lassen, denn Sie sollten Ihre Uhren wenn möglich vor Licht schützen, wenn Sie vorhaben diese längere Zeit nicht zu tragen. Dadurch bleiben die Farben des Ziffernblattes besser erhalten. Dass Sie ihre Armbanduhr auch vor Schmutz, Wasser und dgl. Schützen ist sicher selbstverständlich und muss nicht näher erläutert werden.

Müssen die Uhren nun mit einem Uhrenbeweger bewegt werden, wenn diese gelagert werden, wie man das häufig hört. Schließlich werden Uhren ja gebaut, damit sie laufen und nicht damit diese stehen. Man hört Gerüchte von Ölen die sich sonst verdicken, oder auch verflüchtigen. Nein keine Angst, eine mechanische Uhr ist zwar dafür gebaut dass sich die Teile in ihrem Inneren bewegen und es wird ihr auch nicht schaden, wenn sie läuft, aber notwendig ist es nicht. Wo keine Bewegung und keine Reibung, da nutzt sich auch nichts ab. Und schaut man woher die gut erhaltenen Stücke kommen, welche am Markt erhältlich sind, dann sind es oft Dachbodenfunde oder Erbstücke, welche lange gelegen sind. Die Öle welche heute verwendet werden, neigen nicht dazu sich zu verdicken oder sich zu verflüchtigen. Und sollten Sie eine Uhr haben, bei der sie befürchten, dass noch älteres Öl in der Uhr ist, dann ist sowieso eine Revision fällig. Lassen Sie dann das gute Stück mal von einem Uhrmacher prüfen und überholen.
Wozu aber gibt es dann die Uhrenbeweger. Sind die unnütz. Nein, die Uhrenbeweger haben schon ihren Sinn und ihre Daseinsberechtigung. Wenn Sie eine Uhr besitzen, welche einen ewigen Kalender oder eine Mondphase hat, dann werden Sie wissen, wie viel Zeit es kostet, diese Uhr jedes Mal neu stellen zu müssen, wenn sie diese tragen möchten. Um sich das zu ersparen, lässt man sie mittel Uhrenbeweger einfach durchlaufen. Das gilt natürlich nur für mechanische automatische Uhren. Bei Quarzuhren ist das nicht nötig und Handaufzugsuhren müssen Sie auch händisch aufziehen, da nützt der beste Uhrenbeweger nichts.