Quarzuhr oder mechanische Uhr

Soll ich mir eine Quarzuhr kaufen, oder besser eine mechnaische Armbanduhr? Welche geht genauer?

Mechanische Uhren vs. Quarzuhren – diese Debatten sind wohl in den letzten Jahren immer öfter zu hören. Vor allem bei Uhrenliebhabern stellt sich hier immer wieder eine Diskussion – wie kann eine Uhr nur mit Batterien betrieben werden, wenn diese doch eigentlich mit zahlreichen Rädchen und Federn ihr wahres Inneres zeigt? Doch mechanische Uhren vs. Quarzuhren ist nicht so einfach zu beantworten. Es sprechen sehr viel Dinge für und gegen Quarzuhren, aber auch bei den mechanischen Uhren gibt es immer wieder Pro und Kontra.

Die Quarzuhr

Die Quarzuhr kann entweder elektromechanisch sein oder vollelektronisch. Der Taktgeber ist dabei ein Quarzoszillator. Die Frequenz des Quarzoszillators wird dabei mit Hilfe eines Schwingoszillators gehalten. Quarzuhren haben keine direkte Anzeige.

Das Herzstück einer Quarzuhr bildet immer eine kleine Quarzstimmgabel. Durch diese lassen sich Sekundenimpulse herleiten. Da bei einer Quarzuhr keine Federn und Rädchen zum Einsatz kommen, gibt es eine andere Energiequelle. Meist wird bei der Quarzuhr eine mobile Stromversorgung herangezogen. In diesem Falle handelt es sich meist um eine Batterie. Wie auch mechanische Uhren können auch Quarzuhren immer wieder Komplikationen aufweisen. Wenn es Probleme gibt, dann liegen diese meist im Bereich der Zeiger. Vor allem wenn sich bei der Quarzuhr sehr viele Zeiger aufweisen, kann es hier immer wieder zu fehlerhaften Funktionen kommen.

Die mechanische Uhr

Diese Uhr wird mit zahlreichen Federn und Zahnrädern betrieben. In der mechanischen Uhr befindet sich eine Unruh – das ist ein Schwingkörper. Diese Unruh schwingt durch die Schlagzahl, die von der Spiralfeder vorgegeben wird. Der Anker, der sich in der mechanischen Uhr befindet, wird bei jedem Durchgang von der Unruh umgeschaltet. Durch die Umschaltung, die von der Unruh durchgeführt wird, kann das Gangrad einen Zahn weiter laufen. Durch das Gangrad und die Zugfeder wird verhindert, dass es eine reine Kraftübertragung über das Räderwerk gibt. So kann die Kraft ein wenig kontrolliert werden.

Die Uhrenliebhaber setzen aber immer noch auf die mechanische Uhr, obwohl diese ein wenig ungenauer laufen. Die Quarzuhren sind auch immer daran zu erkennen, dass der Sekundenzeiger nicht langsam weiter geschoben wird, sondern dieser mit einem kleinen Ruck weiter wandert. Gerade bei Luxusuhren wird immer wieder das mechanische Uhrwerk eingesetzt, da die Uhrenliebhaber eben ein Augenmerk darauf richten. Bei Fälschungen kann genau auf diesen Aspekt geachtet werden. Luxusuhren, die einen Quarzantrieb haben, weisen sehr oft darauf hin, dass es sich nicht um eine originale Uhr handelt.
Mechanische Uhren vs. Quarzuhren wird sich wohl nicht wirklich leicht beantworten lassen. Im Grunde genommen obliegt es immer dem eigenen Geschmack, welcher Technik der Zuschlag gegeben wird.