Chronographen

Was sind Chronographen und worin liegt der Unterschied zu den Chronometern?

Sie denken daran sich eine neue Armbanduhr zu kaufen. Falls Sie sich bereits ein wenig umgeschaut haben, wird ihr Blick vermutlich auch bei dem einen oder anderen Chronograph hängen geblieben sein. Schließlich sind Chronographen eine der beliebtesten Komplikationen, welche es bei Uhren zu kaufen gibt. Diese Uhren fallen natürlich gleich ins Auge, weil sie mehr Zeiger besitzen als Uhren ohne Chronographenfunktion. So eine Uhr sieht gleich etwas sportlicher und interessanter aus. Was aber ist denn nun ein Chronograph und worin unterscheidet er sich vom Chronometer? Ein Chronograph ist in erster Linie eine Uhr (Armbanduhr), welche die normale Uhrzeit anzeigt. Es spielt keine Rolle, ob die Uhr ein Quarzwerk oder ein mechanisches Uhrwerk besitzt.

Zusätzlich jedoch besitzt die Uhr einen Zeiger, der unabhängig von der Uhrzeit mit einem Drücker gestartet werden kann und auch wieder gestoppt werden kann. Sie kennen das sicher von einer Stoppuhr. Die Stoppuhr hat jedoch eine reine Stoppfunktion und zeigt die Uhrzeit nicht an. Mit einem weiteren Drücker kann dieser Zeiger wieder auf Null gestellt werden (Er wird genullt). Ein Chronograph eignet sich daher zum Stoppen einer Zeit (z.b. beim Laufen), während die Uhrzeit aber davon unbeeinflusst weiter angezeigt wird. Es gibt Chronographen in allen möglich Ausführungen und Preisklassen mit einem Quarzwerk, mechanischen Handaufzugswerk oder auch mechanischen Automatik-Kaliber. Der bekannteste Chronograph mit Handaufzugskaliber ist wahrscheinlich die sogenannte Monduhr.
Der Chronometer hingegen ist keine Zusatzfunktion, sondern bezeichnet lediglich die Genauigkeit des Werkes. Das Werk wird eigens in verschiedenen Lagen geprüft und bekommt dann ein Chronometerzertifikat. Viele Uhren gibt es daher als „normale“ Version und auch als Chronometer. Letztere haben dann zusätzlich die Prüfung bestanden.